Ihr Erfolg ist unser Zuchtziel

Das Bayerische Obstzentrum:
Züchtung ist unsere Leidenschaft!

Neue Sorten sind der Motor des Obstbaus. Das Bayerisches Obstzentrum züchtet die Apfel-, Birnen- und Zwetschensorten, die Ihre Zukunft sichern.

Wie wir das machen? Ganz einfach: Wir wissen, worauf es bei Ihnen ankommt. Wir sind nicht nur Züchter, sondern viel mehr:

  • Genbank
    Wir halten die genetischen Ressourcen vor, die wir für die Züchtung brauchen. Damit sichern wir bestehende Sorten für die Zukunft und können sie nutzen für unsere Kreuzungen.
  • Vision
    Züchtung braucht Ideen. Daran mangelt es uns nicht. Jedes Frühjahr stellen wir uns vor, wir wären 20 bis 30 Jahre in die Zukunft versetzt: Was wird der Handel wünschen, was wird der Konsument verlangen? Welche Probleme wird der Obstbauer und der Lagerhalter haben? Daraus leiten wir unsere Zuchtziele ab.
  • Wissen
    Wollen wir erfolgreich züchten, müssen wir viel Wissen über die Kulturen, die wir mit neuen Sorten verbessern möchten. Wir müssen die Biologie der Pflanzen verstehen, ihre Interaktion mit der Umwelt einschätzen können. Wir müssen wissen, welche Krankheiten wichtig sind und sein werden, wie sich die Pflanze dagegen wehren kann, und wie wir ihr helfen können, sich zu schützen. Meistens müssen wir dazu unsere eigenen Forschungskonzepte entwickeln und umsetzen.
  • Viel Gefühl
    Alles Wissen nutzt nichts, wenn wir nicht mit Gefühl an die Arbeit gehen. Züchtung ist mehr als nüchterne Analyse, logische Schlussfolgerung bei der Auswahl der Kreuzungspartner und handwerklich perfekte Arbeit bei der Bestäubung, der Anzucht der Sämlinge und der Selektion der besten Nachkommen aus der geschaffenen Vielfalt. Züchtung ist auch ein Stück Kunst. Denn nicht alles, was die Pflanze ausmacht, können wir erfassen und damit beherrschen. Es gibt viele Unbekannte und etliche Fragezeichen. Genauso wie die Beherrschung der richtigen Technik nicht ausreicht, um einen Maler zum Künstler zu machen, braucht es das Gefühl der Züchterhand, das letztlich entscheidet, welche Sorten mit einander gekreuzt werden und wie selektiert wird.
  • Praxis
    Wir stehen mit beiden Beinen in der obstbaulichen Praxis. Wir schauen uns nicht nur wenige Einzelpflanzen an, sondern bewerten unsere Sortenkandiaten in praxisüblich bewirtschafteten Parzellen mit vielen Wiederholungen, oft kommen noch Standorte in anderen Obstbauregionen dazu. Wir lagern unsere Früchte im Naturlager und in kontrollierter Atmosphäre.
  • Vermarktung
    Wir vermarkten selbst. Ob der Lebensmitteleinzelhandel, der Konditor, der Großmarkt, Wochenmarkt oder der Hofladen: Wir kennen die Ansprüche Ihrer Kunden. Und vor allem des Konsumenten. Denn der Verbraucher soll begeistert sein von den Früchten, die er isst. In unserem Hofladen bekommen wir die direkte Rückmeldung, ob eine neue Selektion gut ankommt. Und wir nehmen uns das Urteil unserer Kunden auch zu Herzen. Und wir sind auch ein bisschen stolz darauf, dass so viele unserer Neuzüchtungen dem Verbraucher so viel besser schmecken als das, was er sonst kaufen kann.
  • Sie sehen:
    Wir kennen uns aus mit dem, wovon wir sprechen. Wir integrieren alle Schritte, die für die Bewertung einer Obstsorte wichtig sind, in unser Betriebsgeschehen. So können wir in relativ kurzer Zeit erstklassige Züchtungsarbeit leisten.

Warum wir das alles machen? Aus Leidenschaft. Sie ist der Motor, der uns antreibt. Jedes Jahr wird der Tank dieses Motors wieder reich gefüllt, wenn wir die Ergebnisse der bisherigen Züchtungsanstrengungen sehen. Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Uns fällt aber immer wieder etwas ein, was wir noch besser machen können.

Nutzen Sie unseren Vorsprung!

Unsere Kompetenz ist es, neue, qualitativ hochwertige Obstsorten zu züchten, die eine echte Innovation darstellen. Innovationen brauchen den richtigen Mittler, um sie an die Verbraucher zu bringen. Und die besten Mittler im Obstsektor sind die direkt vermarktenden Betriebe. Denn sie leben davon, besser zu sein als der Durchschnitt der obstvermarktenden Industrie. Sie kennen die Bedürfnisse des Konsumenten und erfahren von ihm in direkter Rückmeldung, ob ein Produkt gut ist oder nicht.

Deshalb möchten wir gerade Ihnen unsere hochqualitativen Sorten verfügbar machen. Dazu haben wir ein neuartiges Konzept entwickelt:

Jeder Obstproduzent kann Bäume der Sortenneuheiten erwerben und pflanzen, die von der Bayerischen Obstzentrum GmbH & Co. KG in der Züchtungsserie „Direktvermarkter“ freigegeben werden.

Die erste dieser Sorten ist die rotfleischige Tafelapfelsorte ‘Baya® Marisa‘. Demnächst kommt die weißfleischige, hocharomatische und knackige Apfelsorte ‘Freiherr von Hallberg®‘ dazu.

Die Zukunft hat begonnen.

Neben einer künftig immer größer werdenden Familie rotfleischiger Apfelsorten warten bald schon erstklassige Tafelapfelsorten mit normalem Fruchtfleisch und knackige Birnensorten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Die nächsten Jahre werden spannend. Seien Sie mit dabei!