Ihr Erfolg ist unser Zuchtziel

Zwetsche Moni
Moni®: die scharkaresistente Gourmet-Zwetsche

‘Moni®’ ist eine leistungsfähige, scharkaresistente Zwetschensorte im Reifebereich nach ‘Cacaks Schöne’. Das Fruchtfleisch ist orange- bis bernsteinfarben und fest. Die Früchte schmecken außerordentlich gut. Der Brixgehalt steigt bereits vor der Reife stark an. Die Früchte können lange am Baum hängen bleiben. Daher deckt die Sorte den breiten Reifebereich von ‘Topfive’ bis ‘Toptaste’ ab. Regelmäßige und hohe Erträge tragen zu einer guten Wirtschaftlichkeit bei. Darin unterscheidet sie sich von der vielerorts ertragsschwachen ‘Topfive’. Gegenüber der im gleichen Reifefenster reifenden ‘Toptaste’ (= ‘Kulinaria®’) hat die Sorte drei entscheidende Vorteile: sehr gute Steinablösbarkeit, Scharkaresistenz und keine Neigung zur Halswelke.

Gourmet-Zwetsche Moni®
Gourmet-Zwetsche Moni®

Äußere Fruchtmerkmale

Die mittelgroßen (36-40 g) Früchte mit einem Durchmesser von 35-38 mm sind blau bis dunkelblau und länglich-oval. Sie sind stark beduftet und sitzen an einem mittellangen, mäßig dicken Stiel, der sich trocken vom Fruchtfleisch ablöst. Die Schale ist glatt und kaum berostet.

Fruchtbehang Zwetschge Moni
Fruchtbehang Zwetschge Moni

Innere Fruchtmerkmale

Die festen bis sehr festen Früchte haben je nach Reifegrad einen Zuckergehalt zwischen 19 und 27 Brix. Die betont süßen Früchte enthalten zwischen 5,5 und 9 g/l Säure. Zusammen mit dem ausgeprägten Zwetschenaroma ergibt sich eine sehr gute innere Fruchtqualität, die die Bezeichnung „Gourmet-Zwetsche“ rechtfertigt. Die Frucht ist gut haltbar. Das Fruchtfleisch ist sehr ansprechend orange gefärbt, bei Vollreife bernsteinfarben. Der Stein liegt frei in der großen Steinhöhle. Kavernen und Pektineinschlüsse sind bislang nicht aufgetreten. Bei Jungbäumen kann – verstärkt durch Trockenstress – vereinzelt Steinbruch auftreten. Bei Bäumen im Ertragsalter ist dies kaum mehr der Fall. Die Früchte sind stabil gegen Hitzeschäden.

Gourmetzwetsche Moni, Früchte in der Schale
Gourmetzwetsche Moni, Früchte in der Schale

Baumeigenschaften

Mittelstarker Wuchs, verzweigt willig. Fruchtholz ab dem vierten Standjahr gut auslichten. Hervorragend zur Erziehung als Hecke/Fruchtwand geeignet.

Die Sorte ist hypersensibel gegen das Scharkavirus, d. h., dass Bäume in der Anlage nicht erkranken, wenn Blattläuse das Plum pox virus (PPV) auf den Baum übertragen. Nur auf hypersensiblen Unterlagen (‘Docera® 6’ oder ‘Dospina® 235’) pflanzen.

Die Blüte ist mittelfrüh. Vorläufig werden ‘Haroma’ und ‘Cacaks Schöne’ als Befruchtersorten empfohlen. Abschließende Untersuchungen zu Selbstfruchtbarkeit und weiteren Befruchtersorten sind im Gange.

Zwetschenbaum der Sorte Moni
Zwetschenbaum der Sorte Moni

Der Obstgroßmarkt Mittelbaden (OGM, Oberkirch) und die Vereinigten Großmärkte für Obst und Gemüse Rheinhessen (VOG, Ingelheim) unterstützen die Zwetschenzüchtung am Bayerischen Obstzentrum. Ihren Mitgliedsbetrieben wird ein Nachlass bei den Lizenzgebühren gewährt.


Über die Zwetschenzüchtung am Bayerischen Obstzentrum

Zur Züchtung neuer Sorten bei Pflaumen, Zwetschen, Renekloden und Mirabellen unterhält das Bayerische Obstzentrum das weltweit mit Abstand größte Züchtungsprogramm. Wir züchten Sorten, die den heutigen Marktanforderungen bestens gerecht werden. Für die kommen-den Jahre bereiten wir mit unseren neuen Sorten einen Quantensprung in der Fruchtqualität vor.

Platzfest, stabil gegen Monilia-Fruchtfäule, transportfest, ohne Kavernen im Fruchtfleisch, ohne gebrochene Steine, gut steinlösend und backfähig sollen die Früchte sein. Über allem aber steht der excellente Geschmack. Das Jammern über die Abnahme des Zwetschenkonsums hat damit ein Ende, denn die ausgereiften und trotzdem haltbaren Früchte der neuen Sortengeneration sind ein Verkaufs-schlager. Testverkäufe haben ergeben, dass die Käuferreichweite und Wiederkaufsrate unerwartet hoch sind.

Diese Zwetschen können problemlos konkurrieren mit importierten Pfirsichen, Aprikosen, Japanischen Pflaumen und Südfrüchten. Den heimischen Verbrauchern können wir Obsterzeuger damit regional erzeugte, schmackhafte und gesunde Nahrungsmittel anbieten. Nutzen wir diese Chance!

‘Moni®’ gehört zu dieser Zwetschengeneration der Zukunft. Gezüchtet wurde sie von Dr. Michael Neumüller am Fachgebiet Obstbau der Technischen Universität München und am Bayerischen Obstzentrum Hallbergmoos (BayOZ).